Aktuell

Seit dem 01. Januar 2015 gehe ich meinem Traumberuf im Porsche Zentrum Siegen nach. Ich verkaufe die schönsten Autos der Welt!

Das ist auch der Grund dafür, dass ich aktuell leider keine Zeit für Motorsport habe.
Der ein oder andere wird mich sicher bei der ein oder anderen Touristenfahrt oder vielleicht einem Track Day sehen.
Denn wie ihr sicher wisst - wenn man einmal angefangen hat, dann kann man nicht mehr aufhören... :-)

Bis wir uns sehen wünsche ich euch eine gute Zeit & viel Motorsport!
Eure Isa 

Rennbericht VLN 4

Bei blauem Himmel, Sonnenschein und angenehmen Temperaturen trafen sich am vergangenen Wochenende wieder Teams, Fahrer und motorsportbegeisterte Fans und Zuschauer zur VLN, der 44. ADAC Simpfy Trophy am Nürburgring. So auch das Team KRS Motorsport, meine Fahrerkollegen, Andreas Riedl, Heiner Stuhr und ich. Zusätzlich hatten wir einige Gäste dabei, die das Eventpa...ket „VLN Renntaxifahrt“ im Porsche Zentrum Siegen gebucht hatten.

 

Nachdem André die Gäste begrüßt hat, bin ich mit ihnen zur Akkreditierung der Beifahrer nach oben gegangen. Danach wurden sie mit Rennoveralls und Helmen ausgerüstet und in das Prozedere des Fahrerwechsels eingewiesen. Um 16:00 Uhr fuhr der erste Fahrer mit Beifahrer raus und dann ging alles ganz schnell. Der Cayman kam zurück an die Box, Riedel übergab an mich, die Beifahrer wurden festgeschnallt und schon war der Cayman wieder auf dem Weg aus der Boxengasse auf die Strecke. Mit herrlich warmen Reifen und bei und strahlendem Sonnenschein erlebten die Taxigäste eine Berg- und Talfahrt wie sie es nur in der Grünen Hölle geben kann.

 

Der Samstag begrüßte uns ebenfalls mit blauem Himmel und Sonnenschein, während wir unsere Qualifikationsrunden drehten. Und ich kann euch sagen, ich hatte SO viel Spaß, dass ich direkt noch eine extra Runde gedreht habe!

Andreas startete um 12:00 Uhr mit „Lotte“ bei Sonnenschein und übergab das Cockpit um ca 13:40 Uhr an mich. Ich hatte mich auf einen trockenen Stint gefreut, wurde allerdings dann mit Nieselregen empfangen. „Es ist alles perfekt, viel Spaß“, wünschte Andreas mir noch kurz beim Wechsel. Nach ein paar Runden mit wechselhaften Bedingungen und unglaublich vielen Doppelt Gelb Phasen wurde der Regen stärkerund die Strecke rutschiger. Nichts desto trotz saß ich noch mit einem breiten Grinsen im Auto, schaute von Runde zu Runde auf den Laptimer und freute mich jedes Mal über schnellere Zeiten.

Auf der Grand Prix Strecke brach mir plötzlich das Heck aus, rechts, links, rechts, links, rechts und plötzlich hab ich sie wieder eingefangen ohne dass ich irgendwo angeeckt bin. Nach einem kurzen „PUH“ ging es weiter und nach kurzer Zeit war das Ganze vergessen und ich grinste wieder innerlich.

 

Nach dem Streckenabschnitt Bergwerk setzte richtiger Regen ein. Ich war flott unterwegs, aber schon etwas vorsichtiger wegen schlechterer Sicht. Direkt nach dem schnellen Linksknick „Mutkurve 1“ passierte es dann. Lotte drehte sich schneller als ich reagieren konnte und ich schlug frontal in die Leitplanke ein. Das Auto wurde zurück auf die Strecke geschleudert. Während ich mit dem Heck wieder auf dem Weg in Richtung Leitplanke war, hörte ich über Funk „Das Rennen ist abgebrochen“.

 

VERDAMMT!!! 20 Sekunden vorher und nichts wäre passiert. Es müssten keine 2 Stoßstangen, ein paar Kühler und Plastikteile ersetzt werden und ich hätte mich auch nicht 3 Tage wie ein überfahrenes Eichhörnchen gefühlt! Aber gut, Jochen Krumbach versicherte mir ernsthaft (und ich glaube ihm fast) dass sein Auto beinahe nach jedem Rennen so aussieht und dass dort schon sehr sehr sehr viele Rennfahrer im Nassen abgeflogen sind.

 

Um nicht dieses typische „Angstgefühl“ zu entwickeln, schickte mich Christian, direkt nach dem Rennen mit seinem RS auf die Nordschleife bei den Touristenfahrten und ich muss sagen – das war genau richtig! Danke Schatz!

Unsere Gäste hatten ein schönes Wochenende und wir hatten trotz dem Unfall sehr viel Spaß.

 

2 Stunden später erfuhr ich leider auch warum das Rennen abgebrochen worden war. Wolf Silvester erlitt einen Herzinfarkt und konnte nicht mehr gerettet werden.

 

Mein Herzliches Beileid an die Familie, Freunde und an das Team Bonk Motorsport!

Vorschau 25.04.2013

Es war eine Zitterpartie vom Jahreswechsel bis letzte Woche. Erst schien es aus gesundheitlichen Gründen kaum möglich, den Saisonstart am 16.03. tatsächlich zu bestreiten, dann habe ich so die Daumen gedrückt und gehofft, dass das erste Rennen stattfindet und ich wieder fit bin und dann mussten wir aufgrund von Problemen mit dem Auto das Rennen am 13.04. ausfallen lassen.
Vielleicht war das bei der Teilnehmerzahl und der Unfallquote auch gar nicht so schlecht, aber ich war trotzdem tief traurig.

Vor lauter Frust bin ich dann am Sonntag Kart fahren gewesen. Zum ersten Mal seit vielen Jahren und ich kann euch sagen, VLN Fahren ist unglaublich bequem. Noch nie hatte ich nach einem Rennen so viele blaue Flecken! Aber es hat Spaß gemacht! :-)

Mein Teamchef André hatte mich darauf eingestellt, dass wir erst nach dem 24h Rennen an den Start gehen würden. Begeisterung war anders, aber ich hatte mich damit abgefunden.

Seit letzter Woche laufe ich wieder mit einem strahlenden und sehr breiten Lächeln durch die Gegend - mein Telefon klingelte, André war dran und sagte "Wir fahren den nächsten Lauf!"
Ich freue mich sehr!!!

Vielen Dank an meine Partner:
Mike Jäger
Porsche Zentrum Siegen
Von Poll Immobilien Siegen

Dann bleibt nur eins zu sagen: Wir sehen morgen am Ring! :-)

Vorschau 27.09.2012

Wie eine Blume ohne Wasser habe ich mich in den letzten Wochen gefühlt - fehlt es mir doch unglaublich schnell im Kreis zu fahren!
:-) Zum Glück werde ich morgen (28/09) davon erlöst, denn da darf ich wieder mit vielen interessanten Menschen daran arbeiten die besten Brems- und Einlenkpunkte in Spa zu finden!

Bei dem RSR Trackday in Spa gilt es einen ganzen Tag lang Spaß zu haben, den Grenzbereich seines Autos kennenzulernen und Tipps und Infos zu bekommen, die jeden seinem persönlichen Ziel näher bringen. Ob das die Ideallinie ist, der Umgang mit dem Auto, Verbesserung des Gefühls oder der Zeiten - hier helfen euch viele pfiffige Instruktoren aus dem Motorsportbereich - unter anderen auch ich - gerne weiter! :-) Ich freue mich auf euch!

Außerdem werde ich den 10. Lauf der VLN auch fahren - dieses mal auf einem Fahrzeug, das zu meinen Schuhen passt - wer meine Rennschuhe kennt weiß nun wovon ich rede - mehr möchte ich jetzt aber noch nicht verraten :-) Es wäre schön, wenn wir uns zum Verabschieden der Saison noch einmal sehen würden! Gleich am Anfang der Boxengasse ganz in der Nähe eines Trailers dessen Aufschrift man nicht trinken sollte bevor man ins Auto steigt....
So viele Rätsel auf einmal - ich bin gespannt ob ihr herausfindet auf was ich mich beim letzten Lauf freue und mit wem zusammen dieser stattfindet! Bis dahin viel Spaß beim Grübeln! ;-)

Rennbericht - VLN Lauf 5. 07-07-2012 "Mein erster Start"

An diesem VLN Wochenende war alles etwas anders…

 

…es fing damit an, dass wir schon früh am Freitagmorgen zum Ring gefahren sind. Wir hatten uns gemeldet um einigen Gästen Autofahren mal von einer anderen Seite näher zu bringen – Taxifahrten auf dem Grand Prix Kurs. Also ich hatte auf jeden Fall einen Heidenspaß….. J J …naja dem Feedback der Gäste zu urteilen………..sie auch J

 

Lustig war, dass die NGK Schikane gar nicht mehr die gewohnte NGK Schikane war und jetzt eher wie die letzte Bus-Stopp in Spa aussah und man eigentlich hätte früher Bremsen müssen. Hab ich natürlich nicht, weil ich´s nicht wusste….lach ….ich glaube meinem Beifahrer ist kurzzeitig das Herzchen in die Hose gerutscht, als wir über alle viere die grünen Rattersteine passiert haben – woaoaoaoaw war mein Kommentar, laut gelacht hab ich und dann hab ich ihn aufgeklärt, dass das neu ist J

 

Nachdem ich mit meinen Taxi-Gästen einiges aufregendes erlebt habe, wie das jagen und überholen eines grünen 997 GT3 RS (was meinen Beifahrer in Jubelstürme hat ausbrechen lassen) J war auch dieser Freitag ganz schnell vorbei. Das Letzte, an was ich mich erinnere, war Regen ohne Ende und überbackene Nudeln a la Chef J

 

Am Samstag lag das Regenrisiko ab mittags bei 100% - was kam, war Sonne. Und zwar jede Menge. Voller Vorfreude, mit Nickelback im Ohr, bereitete ich mich auf den Start vor – mein erstes Mal ein richtiger Start! War das schön! Alle Streckenposten winkten, die Sonne schien und die Aufregung wuchs von Meter zu Meter. Das Gefühl, wenn alle über die Start- und Zielgerade auf die erste Kurve zu“fliegen“ ist unbeschreiblich gut! Wahnsinn!!!

 

In den kommenden 6 Runden hatte ich unglaublich viel Spaß. Der Vorteil eines Start-Turns auf unserem Auto ist, dass sich das Feld noch nicht so auseinandergezogen hat und man noch andere zum Spielen hat. 2 BMW´s waren vor mir und in meinem Kopf war nur 1 Satz: „ich krieg euch, ich krieg euch, ich krieg euch!“ Als ich den ersten dann überholt habe, mega sauber und einfach geil, hat mein Herzchen einen Überschlag gemacht und ich habe lautstark gejubelt….ohne Funk in diesem Fall J Dann war ich an dem nächsten dran, Dolate Motorsport. Gleiches Gefühl, gleicher Satz im Kopf, war schon etwas schwerer, aber ich hab ihn bekommen und überholt und ab dann hatte ich nur noch diesen Satz im Kopf „catch me if you can“ mit einem ganz breit grinsendem Grinsegesicht!

 

Das war ein tolles Rennen, wir sind durchgefahren, angekommen und wir haben eine super coole neue Teamkollegin – Caro Jöns! Freut mich sehr, dass du dabei bist!!! J


Jetzt freue ich mich aufs nächste Rennen, hoffe dass meine Kopfhörer noch funktionieren, nachdem meine Omma sie mitgewaschen hat und wünsche mir tolles Wetter….. ;-)

Rennbericht - RCN 16.06.2012

Schon auf dem Weg zum Ring war ich froh, dass ich nicht mit meinem eigenen Auto gefahren bin – bei dem Regen hätte sich das fehlende Profil auf den Vorderreifen sicherlich sehr schnell und sehr deutlich bemerkbar gemacht – meine Güte mit etwas Shampoo hätte man draußen duschen können – was war nur los??? J

 

Bei diesem RCN Lauf ging es darum, wieder den Kopf auszuschalten und den Speed zu verbessern, der nach dem Einschlag beim letzten VLN Lauf im Bergwerk verloren gegangen war. Da das bei dem Regen aber leider unmöglich war, hieß es also, das Gefühl fürs Auto verbessern und Spaß haben.

 

Naja man kann nicht sagen, dass ich in den ersten Runden Spaß hatte und Mike, der zum Coaching neben mir saß, hat dann das Steuer für ein paar Runden übernommen. Alleine das hat mir schon sehr weitergeholfen, denn in den darauffolgenden Runden war ich alleine im Auto und die Zeiten wurden immer besser und das Grinsen immer breiter. Da war er wieder der Spaß, der Biss und das Gefühl „höher, schneller, weiter“ J

 

Als Mike dann wieder einstieg hab ich nur noch Daumen gesehen, manchmal auch Doppel-Daumen J und das war äußerst motivierend! Der Kopf war aus – meldete sich nur ganz kurz zurück als wir im Adenauer Forst auf einer Ölspur ausgerutscht sind. Aber alles gut, ich konnte das Auto abfangen und weiter ging es…

Es war ein sensationeller Tag, viel besser als ich zu hoffen gewagt hatte und wieder hat sich gezeigt, das Motorsport mit PROsport Performance einfach Spaß macht!

 

Vielen lieben Dank an Mike – du bist der Allercoolste, ein sehr guter Rennfahrer und mega Coach und dank dir freue ich mich RIESIG RIESENGROß aufs nächste Rennen – gleich morgen Mittag geht’s auf zum Ring, ich kann es kaum erwarten!!!

 

Ach ja als Erinnerung gab es noch einen Pokal – denn nebenbei haben wir noch unsere Klasse gewonnen… lach***

Interview zum 24h Rennen

Rennbericht - VLN Lauf 3. 28-04-2012 "Mein erster Abflug"

Gut gelaunt und motiviert bin ich Samstagmorgen ins Auto gestiegen. Nachdem beim letzten Lauf unser T-Car sehr beschädigt worden war, stand dieses Mal das weiß/orange Mädelsauto mit den pinken Außenspiegeln am Start. Das Team hatte Tag und Nacht geschraubt, um unseren Rennwagen fertig zu bekommen.

Nachts hatte es geregnet und so war die Strecke an manchen Stellen noch nass. Meine erste große Runde war also eher vorsichtig, in der zweiten Runde ging es richtig gut voran – bis zum Bergwerk. Denn dort war es richtig nass und ich war einfach etwas zu schnell und zu spät auf der Bremse. Nachdem ich den ersten Schwinger noch abfangen konnte, kam der Rückschlag und den hab ich nicht mehr gefangen - bevor ich einmal blinzeln konnte hat es gekracht.

Habt ihr schon mal einen Autounfall gehabt? Es fühlte und hörte sich an, als ob das halbe Auto Kernschrott wäre…. Nach ein paar Schrecksekunden und dem unvermeidlichen Funkspruch „abgeflogen“, hab ich auf den Startknopf gedrückt und bin weitergefahren. Lief auch ganz gut, nur in den Rechtskurven hat der Hinterreifen etwas an der Verkleidung geschliffen und das Lenkrad stand etwas schief.
Zurück in der Box waren meine Teamkollegen nicht wirklich begeistert; Schnell machten sie sich ans Werk – Hammer, Bohrmaschine, Kabelbinder, Tape…..Die hintere rechte Ecke hatte es erwischt. Die Jungs waren so schnell, dass sogar der nächste Fahrer noch im Training rausfahren konnte. Respekt!!

 

Später hatten wir noch Probleme mit dem Sprit. Schon während meines Stints haben wir aufgrund eines defekten Ventils jede Menge Sprit verloren – das sollte sich auf dem Weg zur Startaufstellung nicht ändern und so kam das Auto wieder in die Box und unsere Jungs gingen auf Fehlersuche.

 

An dieser Stelle ein RIESEN Kompliment an das gesamte PROsport Team – ihr seid einfach spitze. Egal welches Problem, welcher Schaden und egal wie lange ihr vorher dran geschraubt habt, ihr seid sofort dabei, macht wieder alles heile was wir zerstört haben und gebt uns ungeduldigen Fahrern und Fahrerinnen noch Auskunft darüber was los ist, was es sein könnte usw. So viel Engagement und Kampfgeist habe ich, seit ich mich für Motorsport interessiere selten gesehen! Vielen vielen Dank !!!

 

Wir konnten aus der Box hinterher starten und hatten somit die Möglichkeit Fahrpraxis zu sammeln und das Rennen zu Ende zu fahren.
In 8 Wochen geht es auf zum nächsten Lauf – dann wieder voll Power und ich freue mich schon sehr auf ein weiteres Wochenende mit PROsport Performance am Ring!
J

Rennbericht VLN Lauf 2. 14-04-2012

Begleitet von Sonnenschein und kaltem Wind sind wir schon freitags in die Eifel gefahren. Wir haben im Hotel eingecheckt und sind dann auf ins Fahrerlager. Neben der Dokumentenabnahme und Vervollständigung meines Equipments durch einen Trinkpack hatten wir Zeit uns alles genau anzusehen und die Atmosphäre vor dem Renntag zu genießen. War das schön! J

Samstag, 6:30 Uhr….piep, piep, piep, der Wecker klingelte. Ich musste einfach lächeln, die Augen waren noch zu, aber gleich würde ich die ruhige Strecke und die verschlafene Nürburg sehen können – wunderschön! Duschen, anziehen, frühstücken – alles musste schnell gehen… Fahrerbesprechung und ab ins Auto. Ich sollte den ersten Stint fahren. Als ich zum Wechseln rein fuhr, kam die erschütternde Aussage „technischer Defekt“ - Auto rein in die Box, aufbocken und Haube auf…. Ernste Gesichter, sorgenvolle Mienen, meine Fahrerkollegen waren genauso ratlos wie ich. Es war ein Verschleißteil, was wider Erwarten den Geist aufgegeben hatte. Also hieß es Daumen drücken, ob wir wohl überhaupt starten konnten. Ich habe nicht aufgehört daran zu glauben, dass alles gut wird. Dann endlich um 11:40 Uhr war das Auto fertig und wir konnten aus der Box hinter der 2. Startgruppe starten, ich war der Startfahrer! Vielen Dank an die Jungs von ProSport Performance, ihr habt ganze Arbeit geleistet!!! J

Hoffe ihr habt nicht gesehen, dass ich mich 150m weiter in der ersten Kurve dank der kalten Reifen und einem Quentchen zu viel Motivation erst mal gedreht habe J Die Zeit stand einen Moment lang still und ich war unendlich dankbar, dass die dritte Startgruppe noch sehr weit weg war!! Puh! Alter Schwede, was ein grauenhaftes Gefühl!

In der ersten Runde hatte ich das Gefühl in einer Viper zu sitzen – so laut war der Kleine - leider nur laut, denn dank eines losen Zündkabels hatte ich nahezu keine Leistung. Nachdem ich dann wieder an die Box kam, haben unsere Mechaniker mit 2 Handgriffen das Auto wieder zurück in unseren Seat Leon verwandelt und ich hatte 8 Runden einen RIESEN Spaß!! Ok es war ein bisschen wie Slalom fahren und ich habe jetzt eine echte Allergie gegen die Farbe Gelb, außerdem konnte man sich nie sicher sein, ob es in der nächsten Kurve gerade schüttet oder die Sonne scheint oder aber sich wieder halbe Rennwagen über die Straße verteilt haben, aber ich hatte Spaß!! J Denn ist es nicht genau das, was die ganze Geschichte spannend macht? Schwierige Wetterverhältnisse, üble Straßenbedingungen, wirklich rutschige Wiese (oder Kunstrasen, wie vor der hohen Acht….puh war das rutschig unterm rechten Hinterreifen J) das ist doch genau das, weshalb wir das tun. Wir wollen es nicht leicht haben, wir wollen kämpfen, wir wollen uns Siege und das Lob verdienen und wir lieben alle das gleiche – Rennwagen am Limit im Kreis bewegen!

Wenn ich dann wieder aus dem Auto steigen muss (würde lieber noch ein paar Stunden länger fahren J ) dann ist es wie wenn man in eine andere Welt zurückkatapultiert wird. 8 Runden lang hat man nur das Brüllen der Motoren, ab und an einen Funkspruch, die anderen Rennwagen und die Fans um die Strecke, die unendlich weit weg scheinen um sich und dann steigt man aus und betritt wieder die völlig normale Welt. Ich möchte jubeln und lachen und meinen Lieben in den Arm springen vor lauter Energie. Es fühlt sich an als hätte man einen völlig faszinierenden Kinofilm gesehen, dann geht man aus dem Kinosaal raus und ist zurück in der normalen Welt.

Sehr schade war, dass unser Auto in der letzten Rennrunde noch ausgefallen ist – Sabine hatte einen Unfall, den sie zum Glück unbeschadet überstanden hat.

Trotzdem sind wir durch den Rennabbruch noch in Wertung angekommen. Wir haben den 10. Platz in der Klasse mit nur 6 Minuten Rückstand auf die Jungs erreicht, die unbeschadet durchgekommen sind.

Ich freue mich auf den nächsten Film, auf den nächsten Lauf in 2 Wochen mit dem Team ProSport Performance – vielen Dank! – und unserem Seat Leon Supercopa!

"Rennbericht" VLN Test und Einstellfahren 24-03-2012

Nachdem wir am 14.03. den VLN Junior Challange Sichtungslehrgang erfolgreich hinter uns gebracht hatten, war die Test und Einstellfahrt am letzten Wochenende der erste offizielle Termin für unser Juniorteam.

Es ist wie ein Traum – alles sieht so real aus, aber glauben kann man es trotzdem nicht. VLN. Eine komplette Saison. Bei ProSport auf den Seat Leon MK I. Wow! J

 

Freitags wurde ich noch mit Funk, HANS und Trinkflasche ausgestattet, dann sind wir noch ein wenig durchs Fahrerlager geschlendert. Plötzlich sieht man das alles aus einer ganz anderen Perspektive…..ja natürlich sah alles aus wie immer, aber allein der Gedanke im Kopf „Morgen werde ich fahren“ war so berauschend, dass ich das Gefühl hatte zu schweben J Dann geht man plötzlich mit seinem Anzug, der schon seit einigen Jahren im Schrank hängt und nur auf eine Gelegenheit gewartet hat um zum Einsatz zu kommen, zur technischen Abnahme. Ich habe ihn förmlich jubeln hören „Ja endlich, das wurde auch mal Zeit“ J

 

Am Samstagmorgen ging es dann los…. Teammeeting, Dokumentenabnahme – zu beachten war hier: Führerschein mitnehmen nicht Lizenz! Naja die extra Runde durchs Fahrerlager schadet wohl nicht… ;-) Um kurz nach 10 saß ich im Auto. Das Gefühl sich fürs Rennauto fertig zu machen….Funk in die Ohren, Sturmhaube aufziehen, HANS, Helm, Handschuhe….das war schon aufregend. Die Aufgabe war die Strecke und das Auto kennenzulernen. Wer mich kennt, weiß dass ich auf der Strecke zuhause bin, also Auto kennenlernen….. Da ja nun mal jeder eine lange Winterpause hatte, sind alle wie wild aufs Fahren und wenn man dann mit einem Seat Leon, der mit seinen 270 PS ja für einen normalsterblichen nicht langsam ist, zwischen BMW, Ferrari und Porsche steht, fragt man sich schon eine Sekunde lang „Was machst du eigentlich hier? Bist du total verrückt!?!“ Ampel grün und los ging es! Oh ja ich bin total verrückt…..! J
Mittags waren wir dann bei der Präsentation im ring°boulevard und haben für unser Team Rede und Antwort gestanden….als ich zurück kam, war schon wieder rot.
Aber nicht sehr lange – in den nächsten 3 Runden Nordschleife hatte ich den Spaß meines Lebens! War das geil! Es lief einfach! Das Auto und ich verstehen uns gut, wir arbeiten miteinander und werden noch viel Spaß zusammen haben! Ich bin aus der Boxengasse mit dem Gedanken raus „Heute morgen bin ich gerollt, hab mir alles angesehen und JETZT will ich endlich fahren!“ Und das hab ich dann auch gemacht… Die Gesichter vom Team, als ich auf der Döttinger Höhe per Funk „Jippyyy ist das geil!“ gerufen habe, hätte ich schon gerne gesehen, aber ich musste das irgendwie loswerden…. Was ein Gefühl!!!

Vielen Dank an das Team ProSport und an die VLN, ich fühle mich sehr gut aufgehoben!
Vielen Dank Mike! Ohne dich wäre das nicht möglich und es ist das was ich immer machen wollte! Racing is life! Rennen fahren ist mein Leben und ich liebe es!